Blanker Motorradtank perfekte Beschichtung

stahltank-motorrad-transparent-beschichtung-lackierung
Tank glasklar, transparent beschichtet

Bei meinem letzten XJR 1300 Umbau Projekt wollte ich einen blanken Motorradtank bei dem die Schleifriefen noch zu sehen sind. Das Problem dabei ist, ein Blechtank ist schwer transparent zu versiegeln, um einen ausreichende Korrossionschutz zu erzielen.

Klarlack allein reicht nicht aus

Der Auftrag von Klarlack reicht hierbei nicht aus, der Lack geht keine solide Verbindung mit dem Stahlblech ein und so kommt es über kurz oder lang doch zur Korrosion. Ich mußte mir also etwas einfallen lassen.

Neue Möglichkeit der transparenten Tankbeschichtung

Nach vielen Versuchen und Experiementen habe ich eine Möglichkeit gefunden den Tank hochwertig tranparent zu versiegeln und und eine schöne glatte Oberfläche zu erziehlen. Vorweg sei gleich gesagt, das Verfahren ist sehr aufwendig und arbeitsintensiv, aber es lohnt sich. Das Ergebnis ist sehr schön, die Schleifriefen sind gut zu erkennen und durch die Versiegelung und den 2K Klarlack erreicht man eine sehr schöne Tiefenwirkung und einen tollen Glanz de Oberfläche. Es ist auch möglich den Tank auf Hochglanz zu polieren und ihn dann zu beschichten. Wichtig ist eine sehr saubere Arbeitsweise um ein schönes Ergebnis zu erziehlen.

Grundsätzlich gibt es zwei möglichkeiten der klaren Tankbeschichtung

Die erste Variante der transparenten Tankbeschichtung ist die Beschichtung mit Epoxy. Das Harz ergibt einen guten Korrosionsschutz und die Haftung von Epoxy ist auch sehr gut. Ich habe damit gute Ergebnisse erziehlt. Da sich Epoxy leider nicht sauber mit der Sprühpistole auftragen lässt muss man hier mit hochwertigen Pinseln arbeiten. Gute Harze nivellieren sich aber sehr gut selbst, so das eine ziemlich glatte Oberfläche entsteht. Wer es richtig glatt haben will muss in mehreren Arbeitsgängen mit jeweiligem Zwischenschliff arbeiten. Abschließend sollten dann noch mehrere Schichten 2K Klarlack aufgetragen werden, auch hier mit jeweiligem Zwischenschliff.

Die zweite Variante der transparenten Tankbeschichtung ist auf Basis eines speziellen Haftpromoters von Mipa (auch als Sprühdose erhältlich). Dieser Promoter lässt sich wesentlich einfacher und in weniger Arbeitsgängen verarbeiten, der Auftrag mit Pistole überzeugt im Ergebnis. Auch hier sollte anschließend mit mehreren Schichten 2K Klarlack versiegelt werden.

Vorbereitung des Tanks

Der Tank kann auf chemische weise entlackt werden, das erspart dir viel Schleifarbeit. Je nachdem welchen Look du erreichen willst, kannst du in der der Körnung deiner Wahl schleifen, pollieren kannst natürlich auch, dazu musst du bis 4000er Körnung hochschleifen und dann mit Polierpaste arbeiten. Hier sind der kreativität keine grenzen gesetzt auch ein Oldscholl Look mit Altlackresten kann bei einem entsprechenden Umbauprojekt für einen coolen Effekt sorgen. Tobt euch aus 🙂

Was wird zur Vorbereitung des Tanks benötigt:

Viele Metalle möglich

Das Verfahren funktioniert bei Stahlblech, Edelstahl und Aluminum, Kupfer und Messing.

Tank glasklar, transparent beschichtet


stahlblech-tank-entlacken-geschliffen-transparent-beschichtung
Tank geschliffen
stahltank-motorrad-versiegeln-transparent
Tank vorbereitet zur Beschichtung

Was ist zu tun:

  • Tank entlacken
  • Tank schleifen
  • ggf. Tank polieren
  • Versiegelung Korrosionsschutzschicht
  • Klarlack auftragen




Das Ergebnis:

edele xjr 1300

blanker tank stahl

geschliffener stahltank

xjr-1300-caferace-bratr-street-flat-track-027

xjr-1300-caferace-bratr-street-flat-track-027

blanker stahltank

xjr-1300-caferace-bratr-street-flat-track-027

Mehr zu diesem Bike

Als abschließende Schicht empfiehlt sich 2K Klarlack

Du musst dir nicht gleich ein professionelles Lackierset mit Kompressor und Lackierpistole besorgen. Es gibt die Möglichkeit 2K Klarlack aus der Dose zu verarbeiten. Ich habe beide Methoden getestet und es waren beides super Ergebnisse. Der Dose kann man also durchaus vertrauen, vorrausgesetzt es ist ein Produkt für den professionellen Einsatz. Wenn du allerdings Lackiererfahrung hast und mit der Pistole geübter bist, dann setze auf diese.
Mit diesen Klarlacken habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht 2K Klarlack aus der Dose und 2K Klarlack für die Lackierpistole, es geht aber sicher auch jeder andere Klarlack für den professionellen Einsatz. Es muss aber unbedingt 2K Lack sein, alles andere verträgt sich nicht mit Benzin.

Vieleicht noch ein Tipp, falls Du am Ende doch den ein oder anderen Staubeinschluss im Klarlack hast, kannst du ihn mit hochwertiger Polierpaste weg bekommen

Weitere Tipps, Tricks und Anleitungen für deinen Cafe Racer Umbau

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen! Falls noch Fragen offen geblieben sind, schreibe einfach einen Kommentar.

 

cafe racer schrauber t-shirtÜbrigens die beliebten „Garage Sunday“ Schrauber T-Shirts, Caps Hoodies und mehr, gibt es ab sofort hier im Shop!

Zum Shop

17 Comments

  1. Hi Daniel

    Gratulation zu deiner Seite und den tollen Bike!

    Ich bin gerade dabei mir einen Tank zu bestellen, welchen ich nur teils besprühen möchte (soll quasi an der Front eine Art Nose Art wie die alten Flugzeuge der Army haben), den Rest möchte ich jedoch so „ursprünglich“ wie möglich halten um eben diesen Flugzeugeffekt zu bekommen.

    Hast du für mich Tipps für die Lackierung der blanken Stellen?

    Liebe Grüsse & vielen Dank

    Diego

    1. Hi Diegeo, Du kannst mit Epoxydharz versiegeln, so blank wie bei meinem Tank wird es dann allerdings nicht. Wenn man sauber und mit hochwertigen Materialien arbeitet, wird das Ergebnis aber schon ziemlich gut.
      Harz gibts hier
      Pinsel hier

  2. Ausführliche Hinweise, danke! Dem Bruder kommen die bestimmt zu Hilfe. Er bereitet eben sein Motorrad auf den Frühling vor. Eine echt perfekte Beschichtung!

    1. Super, ich freu mich wenn meine Tipps zur Tankbeschichtung hilfreich waren 🙂

  3. Marcus Wiemann 29. April 2019 at 9:02

    Hallo Daniel,

    sieht sehr stark aus.
    Ich bin auch gerade dabei meinen Tank in diese Richtung zu machen.
    Wie oder mit was hast du den Tank geschliffen um diese feine Struktur zu bekommen?
    Danke dir schon mal und freue mich weitere Projekte zu sehen.
    Beste Grüße,
    Marcus

    1. Hallo Marcus, vielen Dank! Um die Oberflächenstruktur deiner Wahl auf das Blech zu bekommen, probiere einfach verschiedene Körnungen beim Schrleifpapier aus. Wichtig ist dabei, nur in eine Richtung zu schleifen. Je grober die Körnung je grober wird die Oberflächenstruktur, je feiner die Körnung, je feiner wird die Oberfläche. Ich sage mal zwischen 120er und 320ger Körnung ergibt eine schöne Optik. Man kann natürlich auch soweit hoch schleifen und polieren bis es eine glänzende Oberfläche ergibt. Probiere einfach aus was dir am besten gefällt.

  4. Hi Daniel,
    Ich finde dein Tank ist sehr schön und man kann kaum eine Schutzschicht erkennen.
    Ich habe eine XSR700 und auf meinem silber gebürsteten Aluminium feine Kratzer rein bekommen.
    Hast du irgendwelche Tipps für mich, wie ich die behandeln kann?

    Grüße,
    Fabi

    1. Hi Fabian, du kannst mit der selben Technik wie beim Stahltank arbeiten. Du musst allerdings die komplette Fläche bearbeiten, ein lokales ausbessern sieht man später im unterschiedlichen Schleifbild. Beste Grüße Daniel

  5. Sehr chic, sehr chic. Ich habe meinen triumph Bonneville Tank entlackt und anschließend mit OWATROL „versiegelt“. Das ging ein halbes Jahr gut, aber nach 2-3 Waschen und ein Paar Tropfen Super Plus (passiert beim Tanken mal) gibt es hier und da kleine (1cm) große Rostinseln. Also war OWATROL nicht der ideale „Versiegler“.
    Jetzt die Frage, welche deiner beiden Varianten (Harz/Mipa) mittel-/langfristig den Tank besser vor Rost und Korrosion schützt? Das Moped steht in der Garage, aber eine Fahrt durch Regen und regelmäßige Wäsche sollte der Lack am Tank abkönnen, über Jahre.
    Variante mit Epoxy: trag ich den Harz nur einmal auf, mit Pinsel? Oder Zwischenschleifen und nochmal? Nur Epoxy oder auch ein Klarlack aus der Dose anschließend?
    Variante mit Mipa: da muss ich ja erst grundieren und anschließend klarlacken. Erscheint mir auf den ersten Leihenblick mehr Aufwand zu sein als Variant eins mit Harz?

    Das Projekt möchte ich über den Winter in Angriff nehmen und wäre die sehr dankbar für den ein oder anderen Tipp für die Versieglung meines Negerkeks-Optik-Tanks.

    Danke dir und Gruß aus deiner Ex-Heimat Hamburg,
    Philipp

    1. Hi Philipp, Epoxy ist eine gute Wahl für die heimische Garage. Da es auch bei Pinselauftrag eine sehr glatte Oberfläche bildet (hochwertige Pinsel und Harz vorrausgesetzt), ist die Verarbeitung ohne großen Materialaufwand möglich. Der Korrosionsschutz ist hervorragend, Wasser, Benzin, Reinigungsmittel etc. können der Beschichtung nichts anhaben. Der Nachteil ist, du bekommst die Epoxydbeschichtung nur noch mechanisch entfernt. Beste Grüße Daniel

      1. Danke für die rasche Antwort.

        In zwei Wochen beginnt die Saison und ich muss langsam mal den Tank fertig machen.

        Hierzu noch 1-2 Fragen.

        Muss ich den Harz mehrfach auftragen oder reicht einmal? Muss ich unbedingt Klarlack auftragen anschließend oder reicht die Epoxidversiegelung? Welchen Klarlack empfiehlst du mir nach dem Epoxid?

        1. Wenn du gründlich arbeitest reicht auch eine Schicht Harz. Das Harz ist leider relativ kratzempfindlich, daher rate ich schon zu einer abschließenden 2K Klarlackschicht. Ich habe gute Erfahrungen mit dem 2K Klarlack von Colormatic gemacht.

  6. Hi Daniel,

    bin gerade dabei, eine R100RS nach dem Vorbild deiner R80RT umzubauen.
    Dafür will ich mir auch so einen blanken Tank machen, gefällt mir super.

    Dazu habe ich aber noch eine Frage. Wäre cool, wenn du mir hier sagen könntest, ob ich den Ablauf richtig verstanden habe (bei der Klarlackvariante):
    1. Tankvorbereiten (entlacken + schleifen)
    2. Reinigen
    3. Auftragen Mipa Haftpromoter (Wieviele Lagen, und falls mehr als eine, Zwischenschleifen nötig?)
    4. Auftragen 2K Klarlack mit nassen Zwischenlack

    Außerdem würde mich interessieren, was du für Erfahrungen mit der Termperatur beim Lackieren gemacht hast.
    Ich würde gerne (wie Philipp in seinem obigen Beitrag) zur kommenden Saison noch fertig werden, was mich zwingt, bei ca. 10°C – 15°C zu lackieren.
    Siehst du da irgendwelche Probleme?

    1. Hi Julian,
      der Ablauf ist komplett richtig, wichtig ist auch gründliches entfetten vor den Schichten. Silikonentferner von Presto ist dafür sehr gut geeignet. Den Haftpromoter nur einmal auftragen, das genügt, gut drauf achten das du alle Stellen getroffen hast. Der Promoter benötigt keinen Zwischenschliff, der Klarlack kann direkt nach Trocknung aufgetragen werden. 2K Klarlack mit nassen Zwischenlack ist absolut korrekt. Ich habe auch schon bei 15 Grad lackiert, das Ergebnis war auch top, besser ist natürlich 20 Grad einzuhalten. Unter 10 Grad würde ich allerdings nicht lackieren. Viel wichtiger ist aber die Luftfeuchtigkeit. Versuche diese so gering wie möglich zu halten! Bei über 80 % relative Luftfeuchtigkeit ist von einer Lackierung abzuraten. Du kannst den Tank übrigens auch vorwärmen, wenn das Lackierobjekt wenigstens 20 grad hat ist es von Vorteil. Um die Garage oder Teile auf Temperatur zu bringen, eignet sich ein Infrarotstrahler übrigens sehr gut.
      Ich hoffe meine Tipps helfen Dir weiter! Beste Grüße Daniel

      1. Hi Daniel,

        vielen Dank für die Rückmeldung 🙂

        Noch eine Frage hat sich bei mir noch aufgetan bezüglich dem nassen Zwischenlack.
        Ich lackiere die erste Schicht mit Klarlack und warte dann ca. 30 Minuten und lackiere dann nochmals mit Klarlack drüber.
        Dann lasse ich das trocknen und am nächsten Tag schleife ich mit 800er oder 1000er nass drüber und mach die nächste Schicht Klarlack, wie am Tag davor.
        Habe ich das richtig verstanden?

        Und gibt es irgendwie eine Möglichkeit, einen Kommentar zu abonnieren, damit ich bei Antworten benachrichtigt werde?

        Vielen Dank 🙂

        Viele Grüße,
        Julian

        1. Hi Julian, dein beschriebenes Vorgehen bei der Tanklackierung ist absolut richtig. Vieleicht noch ein Tipp, falls du am Ende doch den ein oder anderen Staubeinschluss im Klarlack hast, kannst du ihn mit Polierpaste weg bekommen. Damit meine Website DSGVO konform ist habe ich leider keine Abonierfunktion. Ich versuche aber innerhalb von 24 Stunden auf alle Kommentare und Fragen zu reagieren. Beste Grüße Daniel

          1. Hi Daniel,

            alles klar, vielen Dank 🙂
            Heute wird die Lackierkabine aufgebaut und angefangen.

            Viele Grüße,
            Julian

Ihre Meinung zum Thema ...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.